Solidarität mit dem Jugendkongress im AJZ Chemnitz!

Druckeroptimierte VersionAls Email sendenPDF Version

Unser Verein gehört zu den Unterzeichnern der Solierklärung des antifaschistischen Jugendkongresses in Chemnitz welcher vom 04. bis 06.10. im dortigen AJZ stattfindet. Weitere Infos zum Kongress gibt’s unter: https://antifaschistischer-jugendkongress.org/. Nachfolgend die Erklärung:

Solidarität mit dem Jugendkongress im AJZ Chemnitz!
Für eine antifaschistische und antirassistische politische Bildung!

Der Jugendkongress (Juko) findet im Jahr 2019 bereits zum 4. Mal statt. Seit 2016 können sich beim Juko interessierte Jugendliche aus Sachsen und anderen (Bundes)Ländern informieren und weiterbilden. In den vergangenen Jahren haben jeweils um die 300 Jugendliche aus ganz Deutschland den Kongress besucht. Das breite Workshop-Angebot reichte von Diskussionen zu Flucht, Migration und Asylrecht über Vorträge zu der (extremen) Rechten und Klimagerechtigkeit bis hin zu feministischen Seminaren. Mit vielfältigen Methoden trägt der Juko, vor allem im Bereich der Jugendbildung zur Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft bei.
Bisher versuchten verschiedene Fraktionen im Stadtparlament Chemnitz gezielt linke Jugendarbeit zu diskreditieren. Wir möchten erneut und nachdrücklich auf die Relevanz von emanzipatorischer Bildung hinweisen. Es geht darum, dass mit antifaschistischer, antirassistischer und feministischer Bildungsarbeit ein Gegenentwurf zur Normalisierung von Strukturen und Ideologien der Ungleichwertigkeit gesetzt und gestärkt wird.
Solch Engagement ist in Sachsen bitter nötig, vor allem auch in einer Stadt wie Chemnitz. Rassistische Ausschreitungen, antisemitische Angriffe, das öffentliche Gedenken an einen Nazi-Hooligan beim Chemnitzer FC oder zunehmende Angriffe auf migrantische Restaurants sind nur die jüngsten einer Vielzahl rechter Vorfälle. Dieses rassistische und menschenfeindliche Klima wird durch eine Politik mit verursacht, die organisierte Nazistrukturen ignoriert.
Gleichzeitig werden seit 30 Jahren antifaschistische und zivilgesellschaftliche Gruppen kriminalisiert. Auch der Juko wird vom Verfassungsschutz, der Polizei und verschiedenen Parteien angefeindet.
Wir möchten zu kritischer Auseinandersetzung anregen mit Blick auf die Fragen: Wie wollen wir jetzt und zukünftig miteinander diskutieren und leben? Wie können wir unsere Zukunft nachhaltig gestalten, Verantwortung dafür übernehmen und uns mündig und selbstreflexiv engagieren?
Dafür schafft der Jugendkongress eine Plattform zum Austausch zwischen verschiedenen jungen Menschen. Er bietet Möglichkeiten zur Information, zum politischen Engagement und zur Vernetzung von und mit Jugendlichen.
Das AJZ Chemnitz ist ein wichtiger Träger der Jugendhilfe. Das Haus stellt einen Freiraum im autoritären, nach rechts rückendem Mainstream Sachsens dar.
Mit unserer Unterschrift unterstützen wir den Jugendkongress im AJZ Chemnitz.