Forum für kritische Rechtsextremismusforschung

Das Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR) beschäftigt sich kritisch mit dem Deutungsmuster "(Rechts-)Extremismus". Theoriepraktisches Ziel sind Ansätze, die Einstellungsmuster und Strukturen (Rassismus Antisemitismus, Nationalismus, etc.) besser erfassen. Dazu leistet das FKR neben Workshop- und Seminarangeboten auch Forschungsarbeit.

123 Menschen spenden über 5.429 Euro für Ausstellung "Versagen mit System"

Pressemitteilung des FKR - Großer Erfolg der Crowdfunding-Kampagne für kritische Auseinandersetzung mit dem Verfassungsschutz

Die Crowdfunding-Aktion des Forums für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR) zur Finanzierung einer kritischen Ausstellung über den Verfassungsschutz lief bis Montag, den 9. Dezember. Bereits 6 Tage vor Abschluss wurde das Spendenziel von 5.000 Euro erreicht. Am Ende haben 123 Förder_innen über die Crowdfunding-Plattform „Startnext“ 5.429 EUR für das Projekt des Vereins Engagierte Wissenschaft e.V. aus Leipzig gespendet. .: Weiterlesen

Kategorie:

Weiterdenken-Publikation "Wer schützt die Verfassung?" mit FKR-Beiträgen erschienen

Wer schützt die Verfassung?Unter dem Titel “Wer schützt die Verfassung? Kritik zu den Verfassungsschutzbehörden und Perspektiven jenseits der Ämter” ist jetzt der erweiterte Tagungsband zur gleichnamigen Veranstaltung am 1. Februar 2013 in Dresden erschienen. In dem von Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen und dem Kulturbüro Sachsen herausgegeben Band finden sich 18 Beiträge zur Frage, wovor die Verfassung geschützt werden muss und wer sie wie am besten schützen kann. Thema und aktueller Anlass der Tagung war nicht zuletzt die Aufdeckung der zehnjährigen Mord- und Verbrechensserie der neonazistischen Terror-Gruppe NSU und das damit in Zusammenhang stehende (Nicht-)Agieren der Verfassungsschutzämter und anderer Sicherheitsbehörden. .: Weiterlesen

Spendensammlung: Helft mit, die Ausstellung "Versagen mit System" zu finanzieren!

Unter dem Titel “Versagen mit System” erstellt das Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR) eine Ausstellung zur Geschichte des deutschen Inlandsgeheimdienstes “Verfassungsschutz” (VS). Im Mittelpunkt der Ausstellung werden die kleinen und großen Skandale der Behörde stehen. Nach Fertigstellung im Frühjahr 2014 soll die Ausstellung an verschiedenen Orten Deutschlands gezeigt werden.

Crowdfunding "Versagen mit System"

Zur Realisierung des Projekts sammelt das FKR ab sofort Spenden auf der Crowd-Funding-Plattform “startnext”. Wir würden uns freuen, wenn Sie unser Projekt finanziell mit einer Spende und/oder mit der Verbreitung und Bekanntmachung unseres Projekts unterstützen könnten. Der Spendenbetrag ist frei wählbar, für Summen von 5 bis 300 EUR gibt es verschiedene “Dankeschöns” (so lange der Vorrat reicht). Bis Mitte Dezember sollen so 5000 EUR gesammelt werden. .: Weiterlesen

Stellungnahme: "Solidarität statt Rassismus"

Stellungnahme: "Solidarität statt Rassismus"EnWi und das Forum für kritische Rechtsextremismusforschung sind Erst-Unterzeichner_innen der Stellungnahme “Solidarität statt Rassismus. Es ist Zeit, den virulenten Rassismus zu stoppen”. Die Stellungnahme wurde Anfang September vom Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung verfasst und ist mittlerweile von mehr als 1.500 Personen und Institutionen unterzeichnet worden. Sie wendet sich gegen nationalistische und diskriminierende “Bürgerproteste”, die in jüngster Zeit angesichts zunehmender Zahlen von Asylsuchenden in Deutschland in die Öffentlichkeit dringen. Unter solidaritaet-statt-rassismus.kritnet.org kann die Stellungnahme weiter unterstützt werden. .: Weiterlesen

Kommende Veranstaltungen

Ausstellung "Versagen mit System" an der Uni Hamburg

27
Mo 10.2014
18:00 Uhr

Ausstellung - "Versagen mit System"Was lange währt, wird endlich gut: Nach vielen Monaten konzeptioneller, inhaltlicher und gestalterischer Arbeit ist die Wanderausstellung “Versagen mit System” des Forums für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR) über den Verfassungsschutz nun tatsächlich fertig geworden. Erster Ausstellungsort ist Hamburg. Organisiert vom Hamburger Bündnis gegen Rechts - die Initiative gehörte zu den über 120 Unterstützer_innen der Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung der Ausstellung - in Kooperation mit dem AStA der Uni Hamburg sind die 20 Tafeln vom 27. Oktober bis zum 14. November im Foyer der Ex-HWP (Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9, 20146 Hamburg) zu sehen. .: Weiterlesen

Frühere Veranstaltungen

Die AfD - nicht rechts, nicht links, sondern vorn?

02
Mi 07.2014
19:00 Uhr

AFD - nicht rechts, nicht links, sondern vorn? DiskussionsveranstaltungÜber die politische Verortung der „Alternative für Deutschland“

mit Alexander Häusler, FH Düsseldorf

Galerie für Zeitgenössische Kunst, Auditorium

Karl-Tauchnitz-Straße 9-11 · Leipzig

Spätestens mit den Erfolgen bei den Europa- und Kommunalwahlen hat eine neue Partei den politischen Raum betreten: die „Alternative für Deutschland“ (AfD). Seit ihrer Gründung wird kontrovers über die politische Ausrichtung der Partei und die Einordung ihres Personals diskutiert. In ihrer Selbstbeschreibung bezeichnet sich die AfD als „weder rechts noch links“. Sie proklamiert zudem „mehr Demokratie“ und weniger Bürokratie und Zentralismus. Handelt es sich also tatsächlich um eine Partei jenseits von rechts und links?

.: Weiterlesen

Tagung: Alles im weißen Bereich? Institutioneller Rassismus in Sachsen

07
Fr 02.2014
9:30 Uhr

Tagung: Institutioneller Rassismus in SachsenRassismus in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen gefährdet das friedliche Zusammenleben in demokratischen Gesellschaften. Auf individueller Ebene führt er zur Diskriminierung, Ausgrenzung, Bedrohung und Gewalt gegen die Betroffenen. Nicht erst seit der Selbstaufdeckung der terroristischen Vereinigung «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) gewinnt auch der Begriff des «institutionellen Rassismus» in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Die Versäumnisse von Verfassungsschutz und Polizei bei den Ermittlungen im Falle des NSU lassen auf strukturelle Blindheit von Institutionen gegenüber rassistischen Motiven bei Straftaten schließen. Aber auch in anderen Organisationen und Institutionen findet sich Rassismus. Wir wollen institutionellen Rassismus genauer untersuchen und Wege zu seiner Überwindung zeigen.

Tagungsort:Deutsches Hygiene-Museum Dresden .: Weiterlesen

Theatergrauzonen: Mehr Menschenfeindlichkeit auf die Bühne?

10
Mo 06.2013
20:00 Uhr

Podiumsdiskussion über Theater, Neonazismus und die Grenzen des Realismus

Montag, 10.06.13, 20 Uhr, Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50
Eine Veranstaltung des Forums für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR)

Nach der Premiere vom „Nazistück” im Februar 2013 im Leipziger Spinnwerk (der theaterpädagogischer Bühne des Centraltheaters) wird das Stück kurzfristig abgesetzt. Begründung: Die Intendanz des Centraltheaters kritisiert, dass keine „hinlängliche künstlerische Reflexion, noch eine unmissverständliche Distanz zum Gegenstand” existiert.

.: Weiterlesen

Extrem elitär? – Sarrazin und der Rassismus „von oben“

07
Do 02.2013
19:00 Uhr

Vortrag: Extrem Elitär? Sarrazin und der Rassismus von obenVortrag und Diskussion mit Dr. Volker Weiß (Hamburg) im Rahmen der Reihe “Grauzone(n) - Diesseits des Neonazismus”

  • am Donnerstag, 7. Februar 2013, 19 Uhr
  • im Centraltheater (Erfrischungsfoyer), Bosestraße 1, 04109 Leipzig

Menschenfeindliche Einstellungen wie Rassismus sind nicht nur am scheinbaren „Rand“ der Gesellschaft, sondern auch in der „Mitte“ der Bevölkerung weit verbreitet. Die Debatte um Thilo Sarrazin und sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ hat gezeigt, dass entsprechende Thesen auch bei der gehobenen Mittel- und Oberschicht Zuspruch finden. Sarrazins Ausführungen wurden zwar teilweise kritisch diskutiert, jedoch kaum als völkisch-nationalistisch oder ‘rechtsextremistisch’ bewertet. Dabei bedient er sich ähnlicher Argumentationsfiguren wie die beständig von der Gesellschaft symbolisch und konkret ausgeschlossenen Neonazis. .: Weiterlesen

"Alles Rechtspopulismus?" - Vortrag mit. Prof. Karin Priester

21
Do 06.2012
18:00 Uhr

Alles Rechtspopulismus?Volksvertreter zwischen Neonazismus und gesellschaftlicher Normalität

am Donnerstag, den 21. Juni 2012, 18 Uhr
im Hörsaal 2.0.10 des GWZ (Beethovenstr. 17, Leipzig)

Gegen “die da oben”, gegen “Ausländer, die uns ausnutzen” - Rechtspopulisten sehen sich als Vertreter einer schweigenden Mehrheit, deren Interessen von einer volksfeindlichen Elite missachtet werden. Durch diesen schillernden Begriff werden Parteien wie „Pro Köln“, „Die Freiheit“ oder die FPÖ, islamfeindliche Blogs wie “PI-News” und Personen wie Thilo Sarrazin oder Geert Wilders zusammengefasst. Also alles „Rechtspopulismus“ – oder? .: Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Faschistische Ästhetik?

21
Mo 05.2012
19:00 Uhr

Zum Umgang mit der Ästhetisierung des Faschismus in Subkultur und Mainstream

Faschistische Ästhetik?Montag, den 21.05.2012, 19 Uhr im Centraltheater Leipzig (Bosestraße 1)

Sonnenrad, Kruckenkreuz, SS-Totenköpfe und -Uniformen, Bezüge auf faschistische Denker wie Julius Evola oder Miguel Serrano – anlässlich des Wave-Gotik-Treffens sowie einzelner Neofolk-Konzerte häufen sich Diskussionen über die „rechte Schlagseite“ der „Schwarzen Szene“ und anderer Subkulturen.

.: Weiterlesen

Gruppen: